Home  

Links fahren in Irland


 

Mit dem Auto in Irland zu fahren ist bei weitem nicht so 'schwer' wie man es sich erst vorstellt. Man muß nur einige Dinge beachten:

Man fährt links und muß auch alles weitere 'seitenverkehrt' machen. Dieses ist aber in der Praxis kein Problem, denn man fährt im ersten Augenblick - meist am Hafen oder aber am Flughafen, wo man den Mietwagen entgegen nimmt - einfach seinem Vordermann hinterher und kommt von selbst auf den richitgen 'Dreh'.

Die Ampeln sind meist 'doppelt': dort wo man halten soll und noch einmal weiter vorne, damit auch der hintere die Ampel sehen kann. Sie schalten von rot gleich auf grün. Bei Fußübergängen bedeutet ein dauerndes gelbes Licht, daß man freie Fahrt hat, aber den Fußgänger vorlassen muß.

Die Geschwindigkeitsbegrenzung ist 50km/h im Wohngebietgebiet, 80km/h auf Nebenstraßen, 100km/h auf der Landstraße und 110km/h auf Autobahnen.

Die Entfernungen sind in km angegeben.

Wegweiser und Ortstafeln sind zweisprachig (gälisch und englisch). Hinweisschilder deuten manchmal schon einen Kilometer vorher auf eine Abzweigung.

Es besteht Anschnall- und Helmpflicht für Motorradfahrer.

Die Straßen sind nicht immer in besten Konditionen. Wo Hinweisschilder auf Kurven oder Unebenheiten deuten, sollte man diese genau nehmen und verlangsamen. An den Seiten sind oft Schlaglöcher und die Straße reicht knapp für 2 Autos.

'Roundabouts' regeln oft den Verkehr statt Ampeln. Diese Kreisverkehre kommen häufig vor. Fährt man ganz herum, zeigt man beim Hineinfahren schon mit Blinker an, daß man rechts ganz herumfährt.

Bei Nachtfahrten sollte man vorsichtig auf Landstraßen fahren, denn durch die vielen Wiesen überqueren nicht nur Mäuse und Hasen, sondern auch Füchse und Dachse die Fahrbahn.

Auf einer mehrspurigen Fahrbahn ist ganz links die langsamste.

Man überholt rechts und muß als linkssitzender sehr aufpassen dabei, da man oft nicht sehen kann, was von vorne kommt. Im Zweifelsfall die Landschaft genießen!

Rechtsabbieger müssen ihr Gegenüber die Vorfahrt normalerweise gewähren. Auf Landstraßen verhält es sich oft anders herum.

Gelbe Quadrate auf einer Ecke stehende sind Warnschilder. Sie zeigen unter anderem auch an, wenn eine Einfahrt kommt und welche der Straßen Vorfahrt hat, mit einem dicken schwarzen Strich. Die Verkehrschilder sind alle sehr leicht verständlich.

Parken: man zahlt überall in den Ortschaften und Städten eine Parkgebühr. Es stehen dafür Parkscheinsäulen, ab einen Euro ist man eine Stunde Parksicher. Parkt man falsch oder ungezahlt, wird das Auto entweder abgeschleppt oder angekoppelt. Beides bringt Ärger, kostet Geld und Urlaubszeit. In den Shopping.Zentren, Supermärkten etc. gibt es reichlich Parkplatz. Bei den Supermärkten zahlt man nicht.

Benzin ist günstiger als in Deutschland, aber ungefähr gleich wie in Österreich: 1,32 € Bleifrei, 1,28 € Diesel (Stand 12.2010). Man tankt fast überall selbst.

Handys darf man auch in Irland nicht im Auto benutzen, es sei denn, man hat eine Freisprechanlage.

Rauchen ist in einem Firmenwagen nicht erlaubt. Man sollte es auch, wenn man privat mitgenommen wird, unterdrücken, weil es leicht als respektlos gilt.

nach oben

   •Alkohol
   •Arzt
   Autofahren
   Bank/Post
   •Einkaufen
   •Feiertage
   Sprache
   Strom
   •Telekommunikation
   •Typisches
   •weiterführende Links

Sheep-travel
   info@sheep-travel.com
 

Die M4 bei Tara wird unabänderlich gebaut


Dicker Balken Hauptstrasse, dünner Balken Nebenstrasse - an der Kreuzung


Wo muss ich abbiegen? Verkehrschilder in Irland


 

 
 
 
 
 
 

2007-2013© sheep-travel.com